ELEKTRA

von Hugo von Hofmannsthal

 PREMIERE

22. März 2019
Theater im Depot
 

 

BESETZUNG


Regie & Ausstattung
Remo Philipp

 

Fotos 

Dennis Philipp

es spielen:

Elektra

Franziska Roth

 

Chrysothemis/
Klythemnästra/
Orest/Aegisth

Rudi Klein

 

INHALT

„VIEL LIEBER TOT, ALS LEBEN UND NICHT LEBEN.“

Elektra ist die Tochter des mykenischen Königs Agamemnon und hat sich selbst aus der Herrscherfamilie ausgeschlossen. Ihre Schwester Iphigenie wurde ermordet, den Vater hat die Mutter Klytämnestra gemeinsam mit ihrem Geliebten Ägisth getötet, der nun an die Stelle des Vaters getreten ist. Elektras Bruder Orest ist verbannt und wird für tot gehalten.
Rache ist der einzige Gedanke Elektras. Sie ist von Hass erfüllt und lebt nur noch für die Vergeltung. Den Ermahnungen der Mutter bleibt sie verschlossen. Und auch der liebevoll gemeinte Zuspruch ihrer Schwester Chrysothemis, die sich nach einem liebenden Ehemann, Kindern und Ruhe sehnt, kann sie nicht erreichen. Rege im Denken und gelähmt im Handeln harrt sie vor den Palastmauern. Bis eines Tages der tot geglaubte Orest zurückkehrt, der seine Schwester Elektra nicht mehr erkennt, weil sich der Hass so sehr in sie eingegraben hat. Er tut schließlich das, was Elektra sich ersehnt, aber nicht vollzogen hat: Rache zu üben, indem Klytämnestra und Ägisth ermordet werden.

 

 

PRESSESTIMMEN

 

"Roth überzeugt als rachsüchtige Spinnenkönigin Elektra, während Klein sich durch seine Verwandlungsfähigkeit auszeichnet. In knapp 50 Minuten erzählt Philipp mit Roth und Klein den Kern von „Elektra“ in einer beeindruckenden und dichten Art und Weise." - Ars Tremonia