GELD DARF NICHT NÖTIG SEIN

von Remo Philipp und Ensemble
nach "Genannt Gospodin" von Philipp Löhle

 PREMIERE

26. September 2014
Hans Otto Theater
 

 

BESETZUNG


Regie & Ausstattung
Remo Philipp

 

Fotos 

Fanny Belling

es spielen:

C.
Hauke Petersen

 

Ariana

Lisa Schwarzer

Gunnar/Hivi/K1

Luc Schneider

Ina/Mama/K2

Katja Hutko

Rupert/Mann

Richard Weber

 

 

INHALT

Im Zentrum steht C. (gesprochen C-Punkt), der auf eine Probe gestellt wird. Er beschließt kein Teil des kapitalistischen Systems zu sein. Seine neue monotone und einfache Lebensweise trifft auf die vier Kapitalistischen Reiter, voller Vergnügungs- und Konsumlust. 

In einer einjährigen Begegnungs- und Probenarbeit entstand mit fünf Spielern die Gruppe C.Jistus und die Inszenierung »GELD DARF NICHT NÖTIG SEIN«. Als Vorlage diente hierfür das Stück »Genannt Gospodin« von Philipp Löhle.

 

Ohne Produktionsbudget entstand die Inszenierung mit Zuhilfenahme von privaten Requisiten, Kostümen und Bühnenteilen. Die Premiere fand im Hans Otto Theater statt. Gastspiele führten ins freiLand Potsdam und ins Folkwang Theaterzentrum Bochum. Eintritt frei.

 

 

PRESSESTIMMEN

"Unerwartet werden erzchristliche Analogien sichtbar: die ständige Versuchung, vom Glauben zu fallen, aus dem Buch Hiob, der Protagonist nennt sich C. Jistus.
Ist „Geld darf nicht nötig sein“ also ein religiöses Stück? - PNN