NIEVES.

von Elsa-Sophie Jach

im Rahmen von Wildwuchs: Junge Texte fürs Theater

 PREMIERE

14. Februar 2015
Hans Otto Theater
 

 

BESETZUNG


Regie
Remo Philipp
 

Bühne 

Matthias Müller und Martin Scherm

Kostüm 

Martin Scherm


Video
Clemens Malinowski

Dramaturgie
Remsi Al-Khalisi

 

Fotos 

Göran Gnaudschun

es spielen:

Nieves.

Patrizia Carlucci

 

Margareta.

Zora Klostermann

Greta

Andrea Thelemann

Clemens

Florian Schmidtke

Walter

Roland Kuchenbuch

 

 

INHALT

Nach einem poetischen Schauplatz sucht Elsa-Sophie Jach in ihrem Stück "Nieves.".
In eine alltägliche Grundsituation – das Zusammenleben verschiedener Generationen – dringt eine seltsam kostümierte junge Frau, die sich als "Schneekriegerin" und "Rachegöttin" ausgibt.
Was sie vorfindet ist kälter als Schnee.

Aus der zugrunde liegenden dysfunktionalen Familiensituation entwickeln sich Szenen, die ans Absurde grenzen. Das poetische Grundmotiv des Schnees – "Nieves" ist das spanische Wort für Schnee – verleiht dem Szenario den Anstrich eines bösen Traums, der den Zuschauer in seinen Sog zieht. 

Die Aufführung fand im Rahmen des Wildwuchsfestivals statt.
Das Wildwuchsfestival ist eine Kooperation zwischen dem Hans Otto Theater und der Universität der Künste Berlin.
Aus dem Studiengang Szenisches Schreiben wurden drei Stücke ausgewählt, die in einem Grundbühnenbild hintereinander gezeigt wurden.

 

 

PRESSESTIMMEN

"Freilich lag bei diesen Veranstaltungen der Hauptakzent auf der Vorstellung neuer Texte, in Erinnerung bleiben aber auch gelungene Momente künstlerischer Umsetzung – so die bedrückende szenische Atmosphäre giftiger Kälte und lähmender Sprachlosigkeit, die der junge Regisseur Remo Philipp zusammen mit den Potsdamer Schauspielern in seiner Inszenierung von »Nieves« ins Bild zu zwingen vermochte." - Neues Deutschland